Zu wenig Traffic, zu wenig Kunden – 9 Tipps für mehr Websitebesucher

Wenn dir deine Website regelmäßig Kunden bringen soll, liegt eine deiner Hauptaufgaben darin mehr Traffic auf deine Website zu leiten. In diesem Artikel erhältst du 9 Tipps für mehr Websitebesucher.

Inhaltsangabe

Kennst du das? Du hast eine tolle Website, aber keine Besucher? Das ist ansich schon doof. Schließlich willst du deine wundervolle Website auch der Welt präsentieren. Aber besonders blöd ist es, wenn dir deine Website als Vertriebstool für die Neukundenakquise dienen soll. Denn um neue Kunden über die eigene Website zu generieren, brauchst du genügend und vor allem regelmäßig Interessenten, die auf deine Website klicken. 

Lass uns ein Gedankenspiel machen: Stell dir vor jeder 20. Websitebesucher würde eines deiner Produkte kaufen oder deine Dienstleistung buchen. Dann bräuchtest du für 5 Kunden im Monat mind. 100 Websitebesucher. Das hört sich im ersten Moment machbar an, aber in der Realität ist es gar nicht so einfach jeden Monat kontinuierlich 100 neue Besucher auf die eigene Website zu leiten – vor allem dann nicht, wenn du bei Null anfängst. 

Aus meiner Erfahrung als Content Marketerin heraus, weiß ich zudem, dass weit mehr dazu gehört, damit Besucher auf deine Website klicken. Einfach nur eine Website zu erstellen reicht heutzutage nicht mehr aus. Da kann sie noch so hübsch designt, perfekt optimiert oder spannend getextet sein. Die Konkurrenten im Internet ist schlichtweg zu groß.

Vielmehr besteht deine Aufgabe nach dem Website-Launch darin, deine Website zu kommunizieren und auf sie aufmerksam zu machen. Denn eines wird garantiert nicht geschehen: Es wird niemand Zuhause vor seinem Laptop sitzen und eben mal so deine Website besucher. 

Damit du mit deinem Webauftritt nicht in die “No-Traffic-Falle” gelangst, stelle ich dir in diesem Artikel 9 Quellen für mehr Websitebesucher vor. So kannst du von Anfang an regelmäßig neue Besucher auf deiner Website begrüßen. 

Du willst mehr Websitebesucher? Diese 9 Tipps helfen dir dabei.

Mehr Websitebesucher durch SEO

Bestimmt hast du den Begriff SEO schon mal im Zusammenhang mit Websites gehört. Damit ist die Optimierung von Websites für Suchmaschinen gemeint. 

Suchmaschinenoptimierung zählt meiner Meinung nach heutzutage zum absoluten Standard für jede Website. Natürlich muss nicht jeder Website-Betreiber gleich zum SEO-Profi werden, aber ein gewissen Grundlagenwissen würde ich jedem empfehlen. Alternativ kannst du dir auch Unterstützung suchen. Viele SEO-Experten übernehmen die Arbeit direkt für dich oder bringen dir ihr Wissen in Coachings oder Onlinekursen bei. 

Bei der Suchmaschinenoptimierung geht es darum, die eigene Webseite möglichst weit oben für passende Suchbegriffe zu ranken. Gibt eine Person in der Suchmaschine also eine Suchphrase eingibt, die perfekt auf deine Website-Inhalte zutrifft, sollte deine Website möglichst unter den ersten 5 Plätzen der Suchergebnisse erscheinen. Damit das geschieht, benötigst du eine Unterseite, die auf diese Suchanfrage optimiert ist. 

Durch diese Funktionsweise kannst du langfristig viel Traffic für deine Website generieren. 

Doch zwei Nachteile gibt es: Zum einen darfst du niemals die Konkurrenz aus den Augen lassen, sonst holt sie dich womöglich ein. Zum anderen solltest du es Geduld mitbringen. Bis SEO seine Wirksamkeit zeigt, kann einige Zeit vergehen. Die ersten nennenswerten SEO-Ergebnisse wirst du in etwa nach 6 Monaten sehen können. Und bis dahin gilt es viel Zeit in die Erstellung von optimiertem Content zu stecken. 

Du siehst, SEO kann sehr wirksam sein, benötigt jedoch seine Zeit. Wie du deutlich schneller zu mehr Websitebesucher gelangst, erfährst du jetzt. 

Regelmäßiger Traffic durch Social Media

Social Media ist eine Möglichkeit, um relativ schnell Traffic auf deine neue Website zu leiten. Warum ich hier relativ schreibe? Weil das Traffic-Potential deiner Social Media Kanäle stark von der Anzahl deiner Follower und Kontakte abhängt. 

Stell dir mal vor du hättest bereits 5.000 Follower auf Instagram und 2.000 Business-Kontakte auf LinkedIn. Deine Community wäre stark an dich gebunden und du würdest während dem Entstehungsprozess deiner Website immer wieder Werbung für diese machen. Was würde passieren? Deine Follower wären neugierig und würden sofort deine Website besuchen. So hättest du von Tag 1 an Websitebesucher. 

Wenn du im Gegensatz auch auf Social Media bei Null anfängst, sieht es ganz anders aus. Denn dann bist du erst einmal damit beschäftigt dir Follower & eine Community aufzubauen. Somit wird es eine Weile dauern, bis du Social Media zu den nennenswerten Quellen für mehr Websitebesucher zählen kannst. 

Zwei weitere Gründe dafür, ob deine Follower deiner Aufforderung “auf die Website zu klicken” folgen, sind zum einen das Vertrauen in dich und zum anderen der Anreiz. 

Social Media Nutzer scrollen gerne durch den Feed und wollen unterhalten werden. Jeder Klick aus der App hinaus bedeutet mehr Aufwand und muss bewusst getan werden. Während das Scrollen im Feed schon so in unser Bewegungsmuster eingeflossen ist, dass es unterbewusst abläuft. 

Was heißt das für dich? Wenn du mehr Social Media Nutzer auf deine Website schicken möchtest, brauchst du einen guten Grund (bspw. einen interessanten Artikel, ein spannendes Quiz oder ein unwiderstehliches Angebot) und eine Handlungsaufforderung, die neugierig macht. Zudem brauchst du eine gewisse Reputation. Denn niemand wird deinen Handlungsaufforderungen folgen, wenn er/sie dir nicht vertraut. 

Du merkst schon: Social Media kann dir viele Besucher für deine Website bringen. Jedoch musst du dafür bereits eine Community haben, die dir soweit vertrauen, dass sie aus dem Kanal raus auf deine Website klicken. Denn die Social Media Kanäle tun alles dafür, um die User so lange wie möglich in der Plattform zu halten. Deine Handlungsaufforderung von der Plattform weg ist eigentlich nicht im Sinne der Social Media Betreiber.  

Gewinne das Vertrauen deiner Social Media Follower, damit sie deiner Aufforderung folgen und aus der Plattform raus auf deine Website klicken.

– Jessica Roth

Langfristig neue Kunden über Pinterest anziehen

Ganz anders ist es bei Pinterest. Denn Pinterest verknüpft fremde Websites mit der eigenen Plattform. Hier kannst du also auf ganz natürliche Weise Traffic auf deine Website leiten, ohne konträr zum Algorithmus zu arbeiten. 

Fälschlicherweise wird Pinterest oft als Social Media Kanal bezeichnet. Jedoch geht es auf der Plattform nicht ums Netzwerken, sondern darum den Pinterest-Nutzern passenden Content für ihre Suchanfrage oder entsprechend ihren Interessen anzuzeigen. Damit ist Pinterest eine Suchmaschine. Anders als bei Google, Bing und co. sind die Suchergebnisse jedoch visuell hübsch aufbereitet in Form von Bildern, Grafiken und Videos. 

Wenn du ein Händchen für ansprechende Grafiken hast, kannst du dir über Pinterest eine starke Traffic-Quelle aufbauen. Auch ich baue mir mir gerade meinen Kanal auf Pinterest auf. Schau doch mal vorbei und folge mir.

Was du dabei jedoch beachten solltest: Ähnlich wie auch bei anderen Suchmaschinen dauern es eine gewisse Zeit bis die einzelnen Pins dir Reichweite bringen. Dafür ist die Lebensdauer eines Pinterest Pins umso länger. Während ein Social Media Post bereits nach einigen Stunden (Bei Twitter sogar Minuten) keine großartige Relevanz mehr hat, kann dir ein Pin über Monate Traffic bringen. Zudem kannst du auf Pinterest SEO betreiben und deine Pins so nach vorne bringen. 

Dein Newsletter als Quelle für mehr direkte Websitebesucher

Über deinen eigenen Newsletter kannst du direkt mehr Websitebesucher für dich gewinnen. Denn dein Newsletter ist so ziemlich die einzige digitale Quelle bei der du weder von einer externen Plattform, noch von einem fremden Algorithmus abhängig bist. 

Das besondere bei deinem Newsletter ist die Tatsache, dass deine E-Mails ungefiltert (mit Ausnahme des Spam-Filters) in das Postfach deiner Abonnenten ausgeliefert werden. Das macht deinen Newsletter so wertvoll für dich. 

Letztendlich musst du deine Abonnenten nur noch mit einem spannenden Betreff und einen neugierig machenden Text überzeugen auf deine Website zu klicken. Und da deine Abonnenten dir in der Regel vertrauen und auch mehr von dir Lesen möchten (sonst hätten sie nicht deinen Newsletter abonniert), ist die Klick-Wahrscheinlichkeit um einiges höher als bei anderen Kanälen. 

Wichtig ist jedoch, dass du nicht nur einfach auf deine Startseite verweist. Liefere einen Grund und verlinke direkt zur Zielseite (bspw. ein Blogbeitrag, ein Angebot, eine Podcastfolge, etc.).

Wenn du regelmäßig mehr Websitebesucher über deinen Newsletter generiere möchtest, liegt die größte Herausforderung darin, Newsletter-Abonnenten zu gewinnen. Wie du diese Herausforderung meisterst und dauerhaft mehr Newsletter-Abonnenten erhältst, das erfährst du in diesem Artikel. 

Gastbeiträge & Gastauftritte für mehr Reichweite und mehr Websitebesucher

Mit einem Gastbeitrag auf einem anderen Blog oder einem Gastauftritt in einem Podcast bzw. auf einem anderen YouTube-Channel kannst du viele neue Websitebesucher anlocken. 

Denn im Gegensatz zu den Traffic-Quellen, die ich dir bisher vorgestellt habe, handelt es sich hierbei um eine komplett von dir losgelösten Plattform. Das bedeutet: Hier triffst du auf eine völlig neue Community, die du noch nicht kennst und die dich nicht kennen. 

Neue Personen + interessanter Input = viele potenzielle Besucher für deine Website. 

Gastauftritte & Gastartikel erhöhen deine Reichweite und bringen dir Traffic aus einer anderen Community.

– Jessica Roth

Mit nur einem einzigen Auftritt in einem fremden Podcast vor einer neuen Community kannst du viele neue Websitebesucher erhalten. Warum ist das so? 

Bleiben wir mal beim Gastauftritt in einem Podcast. Ein Podcast ist ein sehr vertrauenswürdiger Kanal. Schließlich werden die Inhalte über die Stimme des Podcast-Hosts weitergegeben. 

Der Zuhörer hat beinahe das Gefühl im direkten Gespräch mit dem Host zu sein. Zudem wird über die Stimme Sympathie und Vertrauen aufgebaut. Der Hörer bekommt über die Zeit das Gefühl den Podcast-Moderator persönlich zu kennen. Dadurch steigt die Glaubwürdigkeit enorm. 

Trittst du nun in einem etablierten Podcast mit einer treuen Community auf, wird dieses Vertrauen durch den Moderator auf dich übertragen. Lieferst du dann ein spannendes Interview ab, ist die Wahrscheinlichkeit sehr hoch, dass die Zuhörer neugierig sind und auf deine Website klicken.   

Genauso verhält es sich auch mit einem Gastbeitrag auf einem Blog oder einem Gastauftritt in einem Video. Wichtig ist nur, dass der Kanal zu dir und deinem Thema passt. Dann steht dem Traffic nichts mehr im Weg. 

Trau dich raus aus deiner Komfortzone, wage dich rein in andere Communities und profitiere von deutlich mehr Reichweite, was letztendlich auch zu mehr Websitebesuchern führen wird. 

Teilnahme an (Online-)Events & -Konferenzen bringen Aufmerksamkeit und neugierige Interessenten

Bei diesem Punkt werden bestimmt viele Leser in sich zusammenzucken. Aber warum eigentlich? Ja, es braucht viel Mut sich als Speaker vor ein Publikum zu stellen. Aber dieser Mut wird unmittelbar belohnt. Denn Speaker werden als sehr kompetent wahrgenommen. 

Alleine die Bühnenpräsenz erhöht deinen Expertenstatus enorm. Wenn du es schaffst dein Publikum mit einem tollen Vortrag von dir und deiner Expertise zu überzeugen, wirst du sehr schnell einen Anstieg deiner Follower & Websitebesucher feststellen. 

Durch Corona ist die Anzahl der Online-Events & -Konferenzen stark gestiege, wodurch du doppelt profitieren kannst. Zum einen ist die Chance höher, dass du als Speaker eingeladen wirst. Schließlich suchen die Veranstalter immer wieder nach neuen Referenten, damit die Events spannend bleiben. Zum anderen kannst du in einem geschützten Raum üben bevor es auf die großen Bühnen geht. Denn bei einer Online-Konferenz stehst du nicht vor deinem Publikum, sondern sitzt (oder stehst) gemütlich in deinem Büro, im Wohnzimmer oder wo auch immer. Auf jedenfalls nicht auf einer Bühne. 

Trotzdem profitierst du auch bei der Online-Variante eines Live-Events vom Bühnen-Effekt, dem Anstieg deines Expertenstatuses und damit verbunden von mehr Websitebesuchern.

Steuerbar mehr Websitebesucher durch bezahlte Werbung

Bezahlte Werbung ist der Klassiker schlechthin. Ob Google, Facebook, Pinterest oder YouTube – auf allen großen Plattformen kannst du mittlerweile Werbung schalten. 

Die besten Ergebnisse erzielst du hier, wenn du eine konkrete Sache (bspw. Produkt, Freebie, Quiz) bewirbst. Mache bitte nicht den Fehler deine Startseite zu bewerben. Das kostet dich unnötig Geld und wird dir nur wenig Traffic bringen. 

Vielleicht fragst du dich jetzt: “Warum sollte ich für Werbung Geld ausgeben, wenn ich über Social Media kostenlos Reichweite bekomme? 

Ganz einfach: Über deine Profile bei Social Media erreichst du zum Großteil deine bereits bestehende Community. Der Anteil an fremden Nutzern, die du mit organischen Postings erreichst, ist hingegen sehr gering. Jedoch kannst du genau diese mit Ads erreichen. 

Mit Hilfe der Zielgruppen-Parameter kannst du einstellen, wem deine Werbung ausgespielt wird. So kannst du gezielt Personen ansprechen, die dich noch nicht kennen. 

Über die bezahlte Werbeanzeige gelangen die Personen dann zu deiner Landingpage. Fühlen sie sich hier gut aufgehoben, werden sie mit hoher Wahrscheinlichkeit mehr von dir sehen wollen. So kannst du durch bezahlte Werbung mehr Websitebesucher gewinnen. 

Unterschätze die Ad-Schaltung aber nicht. Nur weil du dein Geld einsetzt, heißt es nicht, dass du automatisch gute Conversions erzielst. 

Die Erstellung von Ads, die gut konvertieren, ist eine Kunst für sich. Das Bild oder das Video muss direkt überzeugen, der Text muss neugierig machen, die Handlungsaufforderung sollte unmissverständlich und positiv sein – Nur wenn alles passt wirst du durch deine Ads so viel Traffic generieren, dass du das investierte Geld wieder einspielst.

Einträge in Branchen- oder Dienstleistungs-Verzeichnissen für kaufkräftige Interessenten

Kommen wir zu einer möglichen Traffic-Quelle, der traditionellen Art: Branchen-Einträge und Dienstleistungsverzeichnisse. Auch heute noch kannst du über Verzeichnisse oder Dienstleistungsportale auf dich aufmerksam machen. 

In erster Linie ist das zwar eine Möglichkeit, um deine Leistungen anzubieten, dennoch kannst du darüber auch Websitebescher und Blogleser für dich gewinnen. Ahnst du schon wie? 

Stell dir mal vor, du suchst nach einem SEO-Texter, der dich bei deinem Blog unterstützt. Um den richtigen Texter zu finden schaust du dich bei Dienstleister-Plattformen um. Bevor du jetzt aber den nächstbesten Texter buchst, machst du im Normalfall was? Richtig! Nahezu jeder würde erst einmal auf die Website des Texters gehen um sich dort ein genaueres Bild von seiner Arbeit zu machen. 

So kannst du auch über Dienstleistungsverzeichnisse mehr Websitebesucher erhalten.  

Weitere mögliche Quellen für mehr Websitebesucher 

Bewegen wir uns mal raus aus der digitalen Welt. Denn neben all den zuvor vorgestellten Möglichkeiten, in der Online-Welt auf deine Website aufmerksam zu machen, kannst du selbstverständlich auch offline für dich werben.  

Wenn Kontakte in deiner Region für dich wichtig sind, können Flyer und Visitenkarten ein effektives Medium sein, um genau die richtigen Personen auf deine Website hinzuweisen.

Ebenso kann ein eigenes Buch eine starke Traffic-Quelle werden. Insbesonderen dann, wenn du Teile deiner Website in das Buch einbindest. So könntest du beispielsweise einen separaten Mitglieder- oder Downloadbereich bereitstellen. Dieser könnte nur für die Buchkäufer zugänglich sein und weiterführende Informationen oder herunterladbare Vorlagen und Checklisten enthalten. 

Aber auch wenn du deine Website nicht besonders in dein Buch einbaust, ist ein Buch immer ein effektives Werbemittel für dich. Es erhöht deine Glaubwürdigkeit und deinen Expertenstatus. Die Chancen, dass Leser deines Buches auf deine Website gehen und mit deinen Inhalten interagieren, stehen sehr gut. 

Gleiches funktioniert natürlich auch mit einem Ebook. Aber meiner Meinung nach ist ein gedrucktes Buch nochmal was ganz anderes. Es ist etwas Besonderes. Viel hochwertiger. Teilst du diese Meinung?

Fazit & extra Tipp 

Du siehst, es gibt viele Möglichkeiten um kurzfristig und langfristig mehr Websitebesucher zu generieren.

Ob bezahlt oder organisch –  probiere mal ein paar Traffic-Quellen aus. Denn nicht jede Quelle funktioniert für jede Website gleich gut. Während manche mit Social Media sehr gute Ergebnisse erzielen, setzen andere komplett auf bezahlte Werbung. 

Ich persönlich verfolge einen organischen Ansatz. Deswegen setze ich auf strategisches Content Marketing und einem Mix aus  Suchmaschinenoptimierung, Pinterest und Social Media. 

Was jedoch alle Möglichkeiten gemeinsam haben ist die Tatsache, dass du deinen potenziellen Websitebesuchern immer einen Anreiz liefern musst. Ohne einen reizvollen Grund, werden die Leute schlichtweg nicht auf deine Website klicken. Warum sollten sie auch? 

Deswegen mein Extra-Tipp an dich: Gib Interessenten einen Anreiz auf deine Website zu gehen. 

Du musst Personen immer einen Grund liefern auf deine Website zu klicken.

– Jessica Roth

Wenn deine Website nicht mehr bietet, als die reine Darstellung deiner Angebote, dann ist sie leider wenig attraktiv für Personen, die sich einfach nur informieren oder unterhalten lassen wollen. 

Das Internet ist nicht als Branchenverzeichnis zu verstehen, indem die Leute jeden Tag gezielt nach Anbietern suchen. Vielmehr ist es eine Plattform auf der wir uns aufhalten, um Informationen nachzulesen, um uns weiterzubilden und vor allem um Unterhalten zu werden. 

Ergänze deine Website durch einen eigenen Content-Hub in Form eines Blog, eines Podcasts oder Vlogs. Oder stelle spannende Referenzprojekte auf deiner Website vor. Dadurch bietest du ganz normalen Web Usern (ohne direkte Kaufabsicht) einen guten Grund deine Website zu besuchen und lange darauf zu verweilen. 

Insofern du regelmäßig neuen Content veröffentlichst, sicherst du dir sogar wiederkehrende Besucher und kannst dir eine treue Fangemeinde aufbauen. 

Diese 9  Tipps können dir mehr Websitebesucher bringen

Fülle diese beiden Felder aus und du bekommst deinen kostenlosen Website-Fahrplan per Mail zugesendet:

Website-Fahrplan in 10 Schritten zu deiner Website